Im Auftrag des Herrn

Der Titel dieses Bonus-Materials bedarf einiger Erläuterungen und Erklärungen. Der Autor vonSYMFORTD Lutz-Rüdiger Busse (also ich) ist nicht nur Atheist bzw. Heide, sondern auch scharfer Kritiker des Monotheismus insgesamt.

Allerdings möchte ich keineswegs die vielen christlichen Aktiven, die an der Verbesserung unserer Welt arbeiten verunglimpfen.

Die Kritik gilt vor allem der Kirche bzw. des Monotheismus als Unterstützung bzw. Ausübung von Monarchie, von Alleinherrschaft und damit auch von Unterdrückung von Freiheit.

Der Monotheismus, so scheint es, wurde von Echnaton „erfunden.“ Mit erheben Atons zum alleinigen Gott verfolgte er wohl vor allem die Einschränkung der Macht der Priester und die Errichtung einer Alleinherrschaft, einer Monarchie.

Folgt man Siegmund Freud, so hat die Sonnenreligion Echnatons im Untergrund überdauert. Der Ägypter Moses war (nach Freud) ein Anhänger dieser Religion, fand in den in Ägypten unterdrückten Juden Anhänger und später das auserwählte Volk. Der Sonnengott Aton mutierte zu Jahwe.

Folgt man dem König-David-Bericht von Stefan Haym und den entsprechenden Stellen in der Bibel, wiederholte sich die Entmachtung der Priester bei der Machtübernahme durch Saul.

Auch die späteren Einführungen von monotheistischen Staatsreligionen inklusive Hexenverfolgungen dienten vor allem der Errichtung von Macht und Herrschaft sowie der Unterdrückung freier Meinung