Rom 1 – Hannibal ante Portes

und die Helden mittendrin.

ist ein von mir verfaßtes Abenteuer. Zur Zeit habe ich nicht die Absicht eine Geschichte daraus zu machen. Daher stelle ich das Abenteuer unter „sonstige Geschichten“ ein.

(Nach gefundenen Unterlagen erstellt am 29. August 2017. Das Abenteuer wurde an den aktuellen „Sachstand“ von Symfortd sowie den Ergebnissen von Forschungen bei Wikipedia und anderswo im Netz angepasst.

Die Web-Links bei den Ortsangaben führen zu Wikipedia

Uff, das war Arbeit.)

 Zeitliche Einordnung, Beginn des Abenteuers:

Da die Helden, Willi, Kristina Mach und Dorthe kennen müssen, beginnt das Abenteuer zwingend zeitlich nach der Hedwig-Suche in der Historie der Helden. Im ursprünglichen Abenteuer gelangen die Helden zum Campingplatz Seven Hills Rom. Eine aktuelle Recherche scheint das keine gute Wahl zu sein.

In der Urfassung befinden sich die Reykianer in verschiedenen Zeiten. Das habe ich geändert.

Auch stehen mir und den Helden heute mit dem Internet des Jahres 2017, vor allem mit Wikipedia bessere Quellen zur Verfügung.

In Wikipedia habe ich gerade gelesen das „Hannibal ante Portes“ historisch falsch ist, da der Karthager gar nicht vor Rom stand.

Da Frauke Gesandt (oder wer auch immer in der Heldengruppe Computermagier ist) ein Pet-Ki hat, ist die Episode mit deutschen Touristen mit den Zeitschriften nicht unbedingt notwendig. Ich habe sie aber belassen und ein wenig umgeschrieben.

 Irgendwo auf der Erde treffen die Helden auf Willi. Kristina Mach erklärt, dass die Helden dringend nach Rom müssten. Welcher Campinglatz ist egal. Zeitlich sollten die Helden frühestens in den 1960er Jahren ankommen. Tourismus und Camping sollte schon selbstverständlich sein in Rom.

Kristina hat den Auftrag für die Helden nicht, aber eine Nachricht: „Auftrag Postlagernd Via di S. Giovanni in Laterano“.

Diese via ist direkt am Kolosseum, dort ist eine Post.

Nachricht:

Hallo,
Ihr müsst die Zeitmaschine in der Kirche S. Bartolomo all’Isola benutzen.
Wer Durst hat, sollte ausnahmsweise trinken. Denn wie solltet Ihr sonst an drei „National Geographic Deutschland“ kommen.
Auch im Alten Rom gibt es Tavernen, eine gehört einen Bekannten.
Ach, ja vier Reykianer müsst Ihr finden, sie kennen Euch, kennt Ihr auch sie. Zwei sind Ante Portes. Zwei Drinnen. Doch in welcher Zeit?
Führt Sie zusammen, denn sie müssen mit Euch und Drusus nach Germanien.
Wenn Ihr erst dort seid, findet Ihr auch nach Braunschweig. Oder?

Natürlich findet sich eine Bar. Drinnen sitzt eine älterer Herr mit drei Nummern National Geographics. Es ist ein Deutscher. Er liest in eine der Zeitungen einen Artikel über Rom.

Fragen die Helden ihn nach der Kirche S. Bartolomo all’Isola, zeigt er ihnen einen Artikel mit Karte.

Dort ist auch ein WEB-Link, aber die Helden finden notfalls auch ohne den Touristen zur Kirche auf der Tiberinsel.

In der Kirche finden sie Dorthe, die ihnen von einem Marienaltar zuwinkt. Sie hilft Ihnen mit der Zeitmaschine Zuvor erklärt sie ihnen, dass sie vier Reykianer in und um Rom suchen und zusammenführen muß. Einer ist Ari. Er und die anderen würden die Helden schon erkennen

Die Helden reisen in den August 216 v. Chr.

Anmerkung:

Da Hannibal anscheinend nicht direkt vor Rom stand, platziere ich die Geschichte nach der Schlacht von Cannae, die am 2. August 216 v. Chr. stattfand. Siehe Wikipedia.

 Bei der Suche nach dem Tempel des Aesculapius hatte ich einige Probleme. Ich gehe nun davon aus, dass der Tempel von Asclepius der richtige Tempel.

 Sie „landen“ im Tempel von Asclepius, der sich früher auf der Tiberinsel befand. Dort gibt es vor allem Pestkranke. Und ein Pater Magnus.

Nun aber schnell fort.

Alle vier Reykianer sind schon beringt und kennen die Helden. Sie nehmen den Vorschlag sich mit den anderen zusammenzufinden gern auf.

Am Venus- und Romatempel hat Nora eine Taverne.

Nora hat mal den Worker Hans gesehen und sich über den Ring gewundert.

Hans ist ein gefangener Worker, der im Circus Maximus kämpfen soll.

Ari und Winfried befinden sich im Lager Hannibals.

Allerdings begibt sich Ari in dem Moment in die Stadt als sich die (einige) Helden nach zum Lager der Karthager in der Nähe Roms begeben.

Theater Marcellus, der Chef Recreator kommt den Leuten bekannt vor, es handelt sich um Werner Fröhlich, Computermagier. Im Theater befindet sich ein Störfeld für PC-Übertragungen.. Es handelt sich um ein Virenfeuer.

Im Theater findet sich der Kobold Hulti, der den Helden erst einmal ein paar Späße spielt. Ungeschick lässt zum Beispiel stolpern. Einige Dinge erscheinen aus dem nichts und fliegen den Helden um die Köpfe.

Gehen die Helden nicht in das Theater des Marcellus lockt sie Hulti hinein.

Wenn sich Hulti genug amüsiert hat, bringt er dem Computermagier „Verbanne Virenfeuer“ bei.

Im Forum Holitorium (Lebensmittelmarkt) können sich die Helden evtl. eindecken.

Am Viehmarkt wird der Tempel des Portunus gebaut. Krishan, der Klabautermann treibt sich da rum. Er weiß, dass vier Reykianer in der Nähe sind. Er hat die Ringe gespürt (schließlich ist er ein Ringmacher), einem in der Nähe des Circus Maximus, den 2. in der Nähe des Venus- und Romatempel.

Er wird die Helden nicht begleiten, weil er hier den Tempelbau beaufsichtigen muss.

Er gibt ihnen aber den Tip, dass die Titusthermen dazu geeignet sind Leute zusammenzuführen.

Der Saturntempel im Forum Romanum wird von Pater Michael geleitet. Leider kommt man gar nicht näher.

Der Tempel der Venus und Roma wird vom Pater Thomas geleitet.

Nähern sich die Helden, verlassen einige Römer mit Schriftrollen den Tempel.

Auf den Schriftrollen wird nach den Helden gesucht.

Nora erkennt und begrüßt die Helden und bedankt sich noch einmal für die geleistete Hilfe in Ägypten, die die Helden ja noch gar nicht in Ihrer „Zeit“ abgeleistet haben.

Sie trägt den Reykianer-Ring. Wenn sie nach weiteren Reykianern gefragt wird, erklärt sie dass ein Worker im Circus den Ring trüge. Das habe sie gewundert. Der Barbar kämpfe mal wieder morgen um sein Leben. Ein oder zwei Helden sollten (vielleicht trunken) bei Nora bleiben.

Die Helden könne zwar noch ohne Schwierigkeiten die Taverne Noras finden und mit ihr reden, suchen sie diese nicht auf oder entfernen sich die Helden wieder aus der Taverne, wird irgendwann eine Wache auf sie aufmerksam und eine Hexenjagd beginnt. Die Helden werden nicht alle gefangen (hoffentlich ergeben sie sich nicht, sonst muß ihnen später die Flucht gelingen). Denen den die Flucht gelingt, können in die Themen des Septimius Serverus entkommen und geraten in das Lager Hannibals.

Das Palatin ist dann ein vornehmes Wohnviertel, die Bewohner voller Angst.

Der / die Gefangene/n werden zum Circus Maximus gebracht, in die Nachbarzelle von Hans. Sie werden am nächsten Tag gemeinsam mit Hans auftreten.

Der Worker kann sich telepathisch mit Ihnen verständigen, auch nachdrücklich, als telepathische Befehle austeilen.

Er erkennt sie nicht gleich, dann bedankt er sich für Ihre bisherige Hilfe, (die natürlich in der Zukunft der Helden liegt).

Die restlichen Helden, die in der Zeit Hannibals gelandet sind, erfahren von Hannibal in der Nähe Roms. Die Bürger sind ein wenig in Aufruhr und Angst.

Sie treffen auf eine Katze namens Aterius, eine zweifelhafte Katze. Sie erklärt, dass sich Ari und Winfried außerhalb der Stadtmauern aufhalten.

Die Katze führt sie aus der Stadt, Ari kommt zur selben Zeit hinein.

Natürlich ist es schwierig mit Winfried heimlich Kontakt aufzunehmen. Er ist einer der engsten Berater Hannibals, sein Zelt ist ganz in der Nähe des Heerführers.

Auch Winfried kennt die Helden, und ist voller Dankbarkeit.

Sie erfahren, dass Ari einen Spähauftrag in Rom hat.

Er weigert sich nach Rom zu gehen. Ari sei drin, und könne für beide handeln. Er müsse hierbleiben, er könne sich nicht rausreden, wenn er für kurze Zeit verschwände.

Ein weiterer Berater Carlos (Karl Meier) ein EODist, der zur Zerstörung Roms rät. Das würde die Weltgeschichte massiv verändern, sollten die Helden zumindest mittels ZWAG herausfinden- Also zurück nach Rom. Sie finden Ari in einer Taverne.

Inzwischen könnte es zum Kampf in der Arena kommen. Vielleicht besucht Nora ja mit einem Helden die Veranstaltung.

Die Helden sollten schon gewinnen, Löwen, Tiger und Gladiatoren sind abzuweisen. Vielleicht gelingt Ihnen ja die Flucht.

Aterius besteht darauf, dass sich zumindest drei Reykianer treffen.

Sie treffen sich in den Thermen des Titus.

Dort beraten sich die Reykianer. Rom sollte nicht angegriffen werden. Ari wird wahrheitswidrig von starken Römern berichten.

Winfried und Ari sollen sich beizeiten in Rom einfinden.

Dass die Gruppe gemeinsam nach Braunschweig will ist ausgemacht. Nora weiß von Drusus geplanten bzw. durchgeführten Zug gegen die Germanen (findet 9-10 v. Christi statt).

Ari und Winfried Zeit haben sich bis dahin in Rom einzufinden (sie haben ca. 217/218 v. Chr.).

Doch das sind dann andere Geschichten, die ich noch gar nicht geschrieben habe.